Nach der grandiosen Saison für das Inlineskaterhockey Team der Lions, die mit dem Meistertitel gekrönt wurde, greift jetzt auch das Eishockey Team der Lions wieder nach Punkten.

Nach dem Aufstieg in die Verbandsliga, begrüssen die Lions gleich im ersten Spiel der Saison den amtierenden Meister der letztjährigen Saison, die Zweitverwertung der Crocodiles Hamburg in der hus de Groot Eisarene in Mellendorf.

Diese Spiel wird für die Lions gleich ein richtungsweisendes. Hat mansich über den Sommer gut verstärkt ist man doch sehr gespannt wie das Team im Spielbetrieb und der höheren Spielklasse sich zeigt.

Wir freuen uns weiterhin auf Eure Unterstützung.

TEXT: Eishockey Landesliga Nord 

Neustrukturierung der NEV-Ligen
Gleitender Auf- und Abstieg festgelgt

Am gestrigen Sonntag, den 22. April 2018, fand die erste Ligentagung nach der abgelaufenen Saison in Schwarmstedt statt und selten verlief eine Tagung mit den teilnehmenden Vereinsvertretern so harmonisch, wie am diesem sonnigen Sontag. Geleitet wurde die Sitzung von Markus Schierbaum (NEV-Präsident) und Götz Neumann (NEV-Fachspartenleiter Eishockey Senioren). Auch Sergej Radowski vom Hamburger Eis- & Rollsportverband war anwesend. Das Thema war klar: Die Stärkung der Regionalliga Nord, die in der abgelaufenen Saison nur 5 teilnehmende Mannschaften hatte. Auch die Verzahnung mit dem Osten war dabei im Gespräch. Eine Zusammenlegung der Regionalliga Nord und Ost war dabei schnell vom Tisch, denn so würde man vielen potentiellen Aufsteigern aus der Verbandsliga abschrecken und da waren sich alle einig, dass nur der Erhalt der Regionalliga Nord das Ziel sein kann. Der sportliche und finanzielle Sprung in die Oberliga ist einfach zu groß und da macht es nur Sinn, wenn die Regionalliga Nord für die Aufsteiger aus der Verbandsliga Nord offen bleibt.
Nach einer Diskussionsrunde und einer eingelegten Pause nahm die Struktur schnell Fahrt auf und das große Problem in den letzten Jahren war schnell identifiziert: Zu oft wurde in den letzten Jahren vom Meister einer Liga auf den sportlichen Aufstieg verzichtet und das wird es in Zukunft nicht mehr geben. Denn in allen drei Ligen sind die Entfernungen ungefähr gleich und auch die Melde- & Schiedsrichterkosten halten sich ebenfalls im gleichen Rahmen. Auch das Thema “Zuschauerverlust bei ausbleibenden Erfolg“ ist ebenfalls kein Faktor, denn schließlich handelt es sich um drei Amateurligen und die Zuschauerzahlen sind nicht in der Höhe, dass das Überleben eines Vereins davon abhängt. In der Verbands- und Landesliga wird bei den meisten Spielen sowieso kein Eintritt verlangt.
Somit kamen die Sitzungsteilnehmer auf den Entschluss, dass der gleitende Auf- und Abstieg von der Landes- bis in die Regionalliga in die Spielordnung festgelegt wird und kein Verein mehr auf den sportlichen Aufstieg verzichten kann. Zudem wurden für die Regional- und Verbandsliga eine Sollstärke von 8 bis 10 Teams festgelegt. Sollten in den nächsten Jahren eine Liga nur 8 Teams haben, wird es keinen Absteiger geben und mit einem sportlichen Aufsteiger aus der unteren Liga aufgefüllt. Das soll die Ungewissheit aus den letzten Jahren im Keim ersticken, ob man für die Regional- oder auch Verbandsliga genügend Mannschaften zusammenbekommen könnte. Auch die Landesliga war davon immer wieder betroffen, denn immer wieder kam es vor, dass Vereine nicht mehr in den oberen Ligen weiterspielen und den „einfachen Weg“ in der Landesliga gehen wollten. Genau das sorgte dafür das die jetzige Landesliga in den letzten Jahren teilweise mehr Mannschaften hatte als in den oberen Ligen zusammen.
Die Frage, was mit einer Mannschaft passiert, die auf ihren sportlichen Aufstieg verzichtet, haben sich die Teilnehmer der Tagung ebenfalls darauf geeinigt, dass diese für diese Spielzeit komplett rausgenommen wird und erst in der Folgesaison ganz unten (in der Landesliga) wieder starten darf. Ein Aufstieg ist Pflicht, das haben sich alle Vereinsvertreter auf die Fahne geschrieben. Also: Wer nicht will, der spielt nicht!
Einzig allein die Celler Oilers, die als “Neueinsteiger“ am Spielbetrieb teilnehmen werden, wurde von den Tagungsteilnehmern die Wahl überlassen, ob sie für die Verbands- oder Landesliga melden. Das wird auch das letzte Mal sein, denn ab der Saison müssen Neueinsteiger in der untersten Liga, die Landesliga, an den Start gehen. Ein sofortiger Start in der Regional- oder Verbandsliga wird es nicht mehr geben!

Und so werden die Ligen ab der Saison 2018/2019 aussehen:

Die Regionalliga Nord wird ab der kommenden Saison mit 9 Mannschaften an den Start gehen und bis Ende Januar in einer Einfachrunde den Meister der Regionalliga Nord ausspielen. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 3 qualifizieren sich für die Meisterrunde mit den besten 3 Teams aus der Regionalliga Ost und spielen in einer Einfachrunde den Nord-Ost-Meister aus. Ab 10 Mannschaften qualifizieren sich 4 Mannschaften für die Nord-Ost-Meisterrunde!
Die Mannschaften auf den Plätzen 4-9 spielen in einer Einfachrunde (Qualifikationsrunde) den Absteiger aus. Der Tabellenletzte dieser Runde steht als Absteiger in die Verbandsliga fest!
Sollte die Regionalliga in Zukunft nur mit 8 Teams starten, wird es keinen Absteiger geben.

Die Mannschaften:
Weserstars Bremen (Meister)
Adendorfer EC
Salzgitter Icefighters
Hamburger SV
EC Nordhorn
ECW Sande (vorher Verbandsliga)
Crocodiles Hamburg 1b (vorher Verbandsliga)
Harsefeld Tigers (vorher Verbandsliga)
REV Bremerhaven (vorher Verbandsliga)

Die Verbandsliga Nord wird mit 9 oder 10 Mannschaften starten und bis Ende März eine Einfachrunde austragen. Der Meister steigt in die Regionalliga auf und der Tabellenletzte wird in die Landesliga absteigen. Auch hier gilt in Zukunft: Sollte die Liga mit 8 Teams starten, wird es keinen Absteiger geben. Sollte bereits die 1. Mannschaft in der Regionalliga spielen, darf die 1b-Mannschaft nicht aufsteigen. Die 1b von FASS Berlin darf ebenfalls nicht in die Regionalliga Nord aufsteigen, da die erste Mannschaft bereits in der Regionalliga Ost gemeldet ist!

Die Mannschaften:
Rostocker EC 1b
FASS Berlin 1b
ESC Wedemark 1b
Hamburger SV 1b
Salzgitter Icefighters 1b (Meister Landesliga Nord)
Weserstars Bremen II (vorher Landesliga Nord)
ERC Wunstorf Lions (vorher Landesliga Nord)
EC Pferdeturm Hunters (vorher Landesliga Nord)
EHC Timmendorf 1b (vorher Landesliga Nord)
EC Celler Oilers (möglicher Neueinsteiger)

Die Landesliga Nord wird in Zukunft erst ab einem Teilnehmerfeld von 10 Mannschaften in zwei Gruppen eingeteilt. Diese Gruppen spielen bis Ende Februrar eine Einfachrunde und danach spielen die Gruppensieger den Landesligameister und Aufsteiger in die Verbandsliga aus.
Sollte die Landesliga in Zukunft unter 10 Teams fallen, wird es keine Aufteilung in zwei Gruppen geben und alle Mannschaften spielen bis Ende März in einer Einfachrunde den Meister und Aufsteiger in die Verbandsliga aus. Die Landesliga wird in Zukunft auch die Liga sein, die auch mit weniger als 8 Mannschaften starten wird, da die oberen Ligen immer mit Aufsteigern aufgefüllt werden muss!

Die Mannschaften:
Adendorf EC 1b
Adendorf EC 1c
Altonaer SV 1a
Altona SV 1b
Crocodiles Hamburg 1c
Hamburger SV 1c
REV Bremerhaven 1b
MOLOT Hamburg
Harsefeld Tigers 1b
SV Gödens Vikings
EC Celler Oilers (möglicher Neueinsteiger)

Für den Fall, dass in der Verbands- oder Landesliga zwei Mannschaften vom gleichen Verein gegeneinander antreten müssen, müssen beide Spiele (Hin- & Rückspiel) bereits zu Anfang der Saison ausgetragen werden, um so eine mögliche Wettbewerbsverzerrung entgegen zu wirken!

Fazit von der Ligentagung:
Es ist selten, dass eine Ligentagung so harmonisch verläuft und sich alle einig sind! Die Neustrukturierung musste sein, da man sonst das Ungleichgewicht (wenig Mannschaften in der Regionalliga, während sich in der Landesliga die meisten Mannschaften tummeln) nie in den Griff bekommen kann. Eine “Radikalkur“ war unausweichlich. Zudem sorgt die Neustrukturierung auch dafür, dass jede Mannschaft Gewissheit hat, wie es in der Folgesaison weitergeht und somit frühzeitig die Saison planen kann. Einen Aufsteiger aus der unteren Liga wird es immer geben und ein Abstieg fällt nur dann außer Kraft, wenn die Liga unter ein Teilnehmerfeld von 8 Mannschaften fällt. Das sorgt für klare Strukturen in den drei NEV-Ligen.
Diese Tagung hat bewiesen, dass es auch harmonisch zugehen kann ohne ein WENN und ABER. Ganz nach dem Motto „In den Farben getrennt – in der Sache vereint“!

Mit einer herausragenden Bilanz von 11 Siegen aus 12 Spielen und durchschnittlich fast 15 erzielten Toren pro Spiel, beendet das Wunstorf Lions Eishockeyteam die Saison.

Leider hat es am Ende nicht ganz gereicht die beiden Finalspiele um die Landesliga Nord gesamt Meisterschaft zu erreichen.

Enttäuscht sind wir aufgrund der sportlichen Leistung keinesfalls. Hat das Team die Ehrenamtlichen und vor allem unsere Fans und Unterstützer alles gegeben um die Finalspiele zu erreichen. Hier sprechen wir allen beteiligten ein großes DANKE für diese tolle Saison aus.

Enttäuscht sind wir wie es zu dieser Konstellation kommen konnte.

Ein Gegner der Krankheitsbedingt ein Spiel absagt und wir deshalb nur 5:0 „gewinnen“  obwohl ein erheblich höheres Ergebnis möglich gewesen wäre. Somit fehlten uns am Ende fünf Tore in das Finale. Ein Gastverein der einen Spieler einsetzt der nicht spielberechtigt ist, der das entscheidende Siegtor gegen uns schießt, und ein Verband der dieses in seinen Entscheidungen billigt.

Das ist vergleichbar mit einer Alkoholfahrt bei der man erwischt wird. Vor Gericht behauptet man dann das man ja nicht wissen konnte das Alkohol im Getränk war, weil der Getränkehersteller vergessen hat ein Etikett auf die Flasche zu kleben. Obwohl man zweimal unterschrieben hat, dass Alkohol im Getränk sein könnte, gibt es Richter der dieser Argumentation folgen und tatsächlich der Brauerei die Schuld zuweisen das man alkoholisiert gefahren ist. Was soll man dazu sagen?

Die Lions werden nicht weiter an dieser Situation hadern und den Blick nach vorne richten. Die Saisonvorbereitung für die neue Saison sind bereits gestartet.

Danke allen beteiligten für diese erfolgreiche Saison!

#AutohausUllmann
#TimoNürnbergerGartenundLandschaftsbau

Am Sonntag den 04.03.2018 ging es für das Eishockeyteam der Lions nach Hamburg zum Altonaer SV.

Das Team wusste das es viele Tore schießen musste um die Werserstars Bremen auf Abstand zu halten. Mit einem 22:1 für die Lions ging es wieder auf die Heimreise und das Team hat alles getan was es tun musste um einen möglichst gutes Torverhältnis mit in die letzten Spiele zu nehmen.

Vielen Dank an die Mannschaft des ASV Hamburg für dieses ausgesprochen faire Spiel. Immer sportlich das Team obwohl sie unser Drittel wenig gesehen haben.

 

Am heutigen morgen erreichte die Lions eine EMail bezüglich der Spielwertung des Spieles Nr.19 der Landesliga Nord A
Wunstorf Lions – Weserstars Bremen 2

Diese am 23.12.2017 in Mellendorf gespielte Spiel endetet mit dem Ergebnis 4:6 für die Weserstars Bremen 2.

Die Weserstars Bremen haben in diesem Spiel  einen Spieler eingesetzt der seit mehren Monaten, wegen eines abgelaufenen Spielerpasses, nicht mehr spielberechtigt war. Dieser Spieler war auch maßgeblich am Sieg der Bremer beteiligt.

Nachdem dieses bekannt wurde hat der ERC Wunstorf Lions e.V. offiziell gegen die Wertung des Spiels Widerspruch eingelegt. Diesem Widerspruch wurde stattgegeben und das Spiel mit 5:0 für die Lions gewertet. Gegen diesen Entscheid haben die Weserstars Bremen Widerspruch eingelegt weil der Spielerpass, nach einer Matchstrafe des Spielers,  aus der vorherigen Saison noch beim Verband lag und man diesen Pass deshalb nicht habe überprüfen können.

Jetzt hat die Eishockey-Kommission entschieden dem Widerspruch der Weserstars statt zu geben und die Wertung zurück genommen. Wir können der Argumentation der Eishockey-Kommission leider nicht folgen, die aktuell der Meinung ist, dass ein Fehler von Verbandsseite vorlag.

Aktuell prüfen die Lions ob Sie gegen den Bescheid erneut Widerspruch einlegen.

 

Foto: Anja Härtel

In einem kurzfristig angesetzten Freundschaftspiel (Absage des Ligaspiels vom Altonaer SV) gegen die ESC Wedemark Scorpions, konnten die Löwen auch dieses Spiel gegen einen höherklassigen Gegner für sich entscheiden.

Nach zwei ausgeglichenen Dritteln, in denen das Team der Lions immer in Front lag, konnten die Scorpions kurz vor Schluß zum 3:3 Ausgleich treffen.

Im Anschließendem Penalty schießen behielten die Lions die Oberhand. Mit einem NHL würdigem Penalty brachte Frederik Schultz sein Team auf die Siegerstraße. Chris Otten verwandelte dann den entscheidenden Penalty zum 4:3 Sieg der Lions.

Der ERC Wunstorf Lions e.V. freut sich Herrn Timo Nürnberger im Rudel der Löwen begrüssen zu dürfen.

Timo Nürnberger unterstützt ab sofort das Lions Eishockey und Inline Skaterhockeyhockey Team . Wir sagen danke für diese großartige Trikotspende und herzlichen Willkommen im Team Timo.

Timo Nürnberger „Ich unterstütze die Lions weil hier etwas ganz besonderes passiert. Ein großartiges Team um die sportlichen Teams herum. Diese ermöglichen erst erfolgreichen Sport. Hier ist viel Herzblut und ehrliche Arbeit zu sehen und zu spüren. Dieser Verein lebt das Motto Respekt und Toleranz gegenüber jedem. Das imponiert mir sehr!
Ich bin gern ein Lion geworden!“

 

Nürnberger Garten und Landschaftsbau

Das Spiel gegen die Weserstars Bremen 2 hat nicht nur 3 Punkte gekostet sondern auch einen unserer Topskorer.

Christian Schweizer, der nach einen Check in der Mitte des ersten Drittels nur noch unter Schmerzen weiterspielen konnte, hat sich leider keine vermutete Rippenprellung zugezogen, sondern einen Rippenbruch. Damit fällt Schweizer leider mehrere Wochen aus.

Wir wünschen ihm eine baldige Genesung.

(Foto: Anja Härtel
https://www.facebook.com/MienOgenblick/)

Pünktlich zum Weihnachtsfest hat das Team der Wunstorf Lions die Mannschaft der Weserstars reich beschenkt. Nach einer 2:0 Führung der Lions, stand es am zum Ende des ersten Drittels 2:3 und das Team der Lions hat tatsächlich alle 5 Tore vorbereit.

Bis zur 29. Minute ging das Team aus Bremen gar mit 2:5 in Führung bevor die aufholjagt der Lions begann. Hat man sich in der Zwischenzeit auch an die harte Gangart der Bremer gewöhnt. Mit einem 4:5 ging es in die Zweite Pause.

Die über 200 Zuschauer haben bis dahin ein intensives und gutes Eishockeyspiel beider Mannschaften gesehen und Ihr kommen sicher nicht bereut.

Im 3. Drittel merkte man beiden Mannschaften die intensiven vorangegangen Drittel an. Das Drittel ging klar an die Lions und die Weserstars kamen nur noch selten zwingend vor das Tor der Lions. Leider konnte kein weiteres Tor, trotz hochkarätiger Chancen der Lions, erzielt werden.

In der 59 Minute nahm Trainer Jörg Meyer, Danny Sellmann für einen weiteren Feldspieler vom Eis, um den möglichen Ausgleich noch zu erzielen. Hier gelang den Weserstars dann mit dem empty net goal der Endstand zum 4:6.

Eine sehr gutes Eishockeyspiel, zweier Mannschaften auf Augenhöhe, ging damit zu Ende. Bereits am 07.01.2018 geht es in Bremen für die Lions weiter. Das Team ist sicher sich die Punkte dort wiederzuholen.

 

Am kommenden Sonntag, 10.12.2017/16:00 Uhr geht es für die Lions nach Hamburg zu den Crocodiles Hamburg 1c. Gespielt wird im Eisland Farmsen.

Die Hamburg Crocodiles machen in dieser Saison eher durch Unbeständigkeit auf sich aufmerksam. Zwei Siegen mit Achtungserfolgen stehen drei Niederlagen gegenüber, in denen man eher die Crocos als Sieger erwartet hätte.

Die Lions fahren mit breiter Brust (aus drei Siegen und 61 geschossenen Toren) zu den Hamburg Crocodiles und Trainer Jörg Meyer wird seinem Team die benötigte Konzentration abverlangen.

Drücken wir dem Team die Daumen damit die Serie auch in Hamburg weiterhin bestand hat. Wie immer könnt Ihr das Spiel, unter www.nordverbund.info, live über den Ticker Verfolgen.