Sieg in Bremen

EISHOCKEY 12.12.2018
Bericht der HAZ zum Spiel in Bremen – Dirk Hermann

Geniales Powerplay ohne Tore
Lions siegen dennoch in Bremen mit 6:4
Eishockey. Am Ende standen für den ERC Wunstorf Lions drei Punkte auf der Habenseite, zum vierten Mal im sechsten Saisonspiel. „Das ist erst einmal das, was wichtig ist“, sagte Heiko Becker. Rundum zufrieden war der Vorsitzende des Verbandsligisten nach dem 6:4 (3:2, 0:1, 3:1)-Sieg bei den Weserstars Bremen II jedoch nicht. „Die Offensive ist sonst unsere Stärke – momentan ist das unsere Schwäche“, sagte er.

Ein Eindruck, der bei Becker erst im Verlauf der Partie entstand, denn zu Beginn hatte der ERC gleich zweimal hingelangt: Markus Köppl traf nach 79 Sekunden, Cederic Neske erhöhte in der 4. Minute. „Danach haben wir uns ein bisschen einlullen lassen“, sagte der Vorsitzende und bemängelte die Ausbeute im Überzahlspiel. Acht Strafzeiten für die Weserstars konnten die Gäste nicht nutzen. „Das Powerplay an sich war genial, nur getroffen haben wir nicht“, sagte Becker.

Dem Tabellenvorletzten gelang der Ausgleich, trotzdem blieben die Lions am Drücker. Und was sie mit einem Mann mehr auf dem Eis nicht schafften, besorgte Christian Schweizer (17.) beim 3:2 in Unterzahl. Die Weserstars hielten die Begegnung jedoch weiter offen. „Irgendwann haben wir uns gesagt, dass wir richtig konzen­triert spielen müssen – da haben wir dann alles fix gemacht“, sagte Becker. „Das freut mich vor allem für unsere Fans, die uns bisher wirklich überallhin begleiten.“

Fast zwei Dutzend Anhänger waren diesmal dabei – und in Feierlaune, nachdem Frederik Schultz, Christian Wortmann und Schweizer zwischen der 45. und 48. Minute mit dem 6:3 für Klarheit gesorgt hatten. Am Sonnabend (19.30 Uhr) wollen sie auswärts trotz einiger Ausfälle erneut jubeln. Gegen den TuS Harsefeld müssen die Lions auf Schultz, Daniel Doroshko, Merlin Kranz und Marvin Sölter verzichten. dh