Guter Ausgang für die Wunstorf Lions Eishockeysparte

Der ERC Wunstorf Lions e.V. wollte mit seiner Eishockeysparte zur die Saison 2017/18 in die zentraler gelegene Eishalle nach Langenhagen wechseln. Der Vorstand hat sich frühzeitig gekümmert und die Verträge für die bevorstehende Saison mit dem Betreiber geschlossen. Die Mannschaft der Eishockeysparte sollte bessere Voraussetzungen zum Trainings- und Spielbetrieb erhalten. Auch den Zuschauern und Fans wäre eine bessere Anreise zu den Spielen für die kommende Saison ermöglicht worden.

Leider denken Halleneigentümer und Betreiber nicht zwingend an die Vereine, wenn es darum geht, jeweils ihren Standpunkt durchzusetzen. Chaos und Theater um die Eishalle Langenhagen machte sich im „Sommerloch“ breit. Eine Hiobsbotschaft jagte die andere und hat etliche Mannschaften ohne Trainings- und Spielstätte dastehen lassen. Das „Sommertheater“ war eröffnet …!

Umso größer ist unsere Freunde, dass der ERC Wunstorf Lions e.V wieder im Ice House Mellendorf seine Heimat finden kann und dort mit seiner Eishockeysparte trainieren und die Spiele in der Landesliga absolvieren wird.

Unser Dank geht an das Team um und vor allem an Ingo Hasselbacher.
Er hat alle Hebel in Bewegung gesetzt und uns den Trainings- und Spielbetrieb für die Saison 2017/18 im Ice House Mellendorf gesichert.

 

ERC Wunstorf Lions Skaterhockey Team macht die Meisterschaft perfekt!
Sieg in Wolfsburg bedeutet vorzeitigen Titel in der Landesliga Nord des Niedersächsischen Inline Verbandes.

Am Samstag, den 19. August, reisten die ERC Wunstorf Lions zu den Wolfslinern aus Reislingen (Wolfsburg). Nach 60 hart umkämpften Minuten war klar: 9:7 Sieg, Meister der Landesliga Niedersachsen. Bereits zwei Spieltage vor dem regulären Saisonende ist der Liganeuling aus Wunstorf damit uneinholbar in Führung.

Die Wunstorf Lions reisten mit den beiden neuen Spielern Julian Kühn und Ruven Nolte an und mussten vier Ausfälle kompensieren. Die dadurch neu entstandenen Reihenkonstellationen benötigten eine kurze Anlaufzeit, welche die Wolfsburger mit zwei Toren ausnutzen. Daraufhin kamen die Lions allerdings besser ins Spiel und drehten die Partie bis auf zwischenzeitlich 5:2, ehe es mit einem 5:3 in die erste Pause ging. Dabei konnte Nolte gleich zwei Tore erzielen, Merlin Kranz schnürte einen Hattrick.

Die zweiten 20 Minuten gehörten anfangs den Lions, wodurch man bis auf 7:3 davonziehen konnte. Zur Hälfte des Spiels fanden auch die Wolfsliner wieder besser zu ihrem und konnten ihrerseits zwei Treffer erzielen. So ging ein ausgeglichenes zweites Drittel zu Ende und den Lions wurde langsam bewusst, dass die Meisterschaft in greifbarer Nähe ist.

Im letzten Spielabschnitt legten die Lions zweimal vor und konnten den zwei Tore Abstand permanent halten. Ein einmal mehr herausragend aufgelegter Linus Zwick im Tor der Wunstorfer wurde kurz vor Schluss durch Florian Bultmann ersetzt, welcher den Sieg schlußendlich ohne große Beschäftigung über die Zeit brachte, da die letzten Minuten nach einer roten Karte für die Wolfsliner beinahe komplett in Überzahl bestritten werden konnten. Nach dem Abpfiff kannte die Freude der Lions kein Halten mehr und es wurde ausgiebig gefeiert.

Torhüter Linus Zwick zeigte sich nach dem Spiel ausgelassen: „Die Meisterschaft im ersten Jahr ist unbeschreiblich. Die harte Arbeit aller Beteiligten hat sich verdientermaßen ausgezahlt. Ich freue mich, den Pokal in den nächsten Wochen in den Händen halten zu dürfen. Nun folgt die Kür gegen Weserbergland und Hannover.“

Weiter geht es für den frisch gebackenen Meister am 2. September um 15 Uhr in Beverungen (Weserbergland).

Statistiken:

Im Tor: Linus Zwick (50 Minuten), Florian Bultmann (10 Minuten) Im Feld: Sebastian Balke (1 Tor/1 Vorlage), Lars Hansen (0/1), Marlon Herda, Merlin Kranz (3/1), Julian Kühn, Ruven Nolte (2/1), Fabian Reich (1/0), Mark Schirmer, Christopher Thieße (1/0), Marius Thieße (1/0), Wilke Weber.

Wunstorf Lions siegen 12:8 gegen Resse

„Meisterschaft in greifbarer Nähe.“ Sebastian Balke Stürmer der Lions

Am vergangenen Sonntag, den 13. August, empfingen die Wunstorf Lions die Moskitos Resse zum Rückspiel im Kampf um die Meisterschaft der Landesliga Niedersachsen. In einer spielerisch sehr ansehnlichen Partie setzten sich die Löwen schlussendlich verdient mit 12:8 (3:0/6:5/3:3) durch. Dennoch wurde der Sieg teuer bezahlt. Topscorer Dennis Mach und Verteidiger Thomas Funk sahen kurz vor Schluss jeweils die rote Karte nach einer Auseinandersetzung mit den Ressern, auf deren Seite ein Spieler das Spielfeld mit rot verließ.

Das erste Drittel begann ausgeglichen. Sowohl die Gäste alsauch die heimischen Lions tasteten sich ab und stellten die Gegenspieler eng zu, sodass nur wenig Torchancen zustande kamen, welche von zwei exzellent aufgelegten Torhütern vereitelt wurden. In der neunten Minute brach Christian Wortmann den Gleichstand und netzte in Überzahl ein. In der Folge konnten die Löwen auf 3:0 erhöhen.

Im zweiten Spielabschnitt war es dann Robin Mach, der mit einem Doppelpack binnen 30 Sekunden auf 5:0 erhöhte, ehe die Moskitos aus Resse das erste mal scoren konnten. Nun ging es jedoch zügig auf und ab. Beide Mannschaften schlossen sicherer ab und erzielten folgerichtig diverse Treffer, sodass es mit 9:5 in die letzten 20 Minuten gehen sollte..

Hier wurde es nun turbulent. Nachdem die Löwen auf 11:5 davonziehen konnten drehte Resse mit einer Schlussoffensive auf, war jedoch durch ungenau Abschlüsse nicht in der Lage die zahlreichen Chance zu Toren umzumünzen. Nach dem zwischenzeitlichen 11:6 war es abermals Robin Mach, der den wichtigen 12. Treffer erzielte.

Nach zwei schnellen Toren für Resse kam es jedoch zu einer unschönen Szene. Nachdem ein hoher Stock, der mehrfach im Gesicht von Dennis Mach landete, nicht geahndet wurde, begann eine Rauferei, woraufhin sich sämtliche Spieler beider Mannschaften auf das Feld berufen fühlten und eben dieser beiwohnten.

In der daraus resultierenden Strafzeiten und 5 Minütiger Unterzahl schafften der eingewechselte Torhüter Linus Zwick, Christian Wortmann, Robin Mach und der an diesem Spieltag überragende Sebastian Balke das Kunststück, keinen(!) weiteren Gegentreffer zu kassieren. Unter andauerndem Applaus der Zuschauer siegten die Löwen letztendlich verdient mit 12:8 und sind damit nur einen Sieg von der Meisterschaft entfernt.

Verteidiger Wilke Weber nach dem Spiel: „das war der bislang stärkste Gegner dieses Jahr.  Es spricht für uns, dass wir auch in so einem Spiel als Sieger vom Platz gehen können. Der Verlust der beiden Teamkollegen ist hart und wir hoffen nun auf ein mildes Urteil auch für den Kollegen aus Resse. So etwas kann in diesem Adrenalin geprägten Sport passieren. Aus drei Spielen muss ein Sieg möglich sein, das ist nun unser Ziel.“

Am nächsten Samstag, den 19. August, geht es auswärts nach Reißlingen (Wolfsburg) zu den starken Wolfslinern. Hier kann, mit einem Sieg, der erste Meistertitel in der noch jungen Vereinsgeschichte gewonnen werden.

 

Statistiken

Im Tor: Niklas Girwert (50 Minuten), Linus Zwick (10 Minuten) Im Feld: Sebastian Balke (1 Tor/3 Vorlagen), Thomas Funk (1/0), Marlon Herda, Dennis Mach (5/3), Robin Mach (4/3), Fabian Reich, Christopher Thieße, Marius Thieße, Wilke Weber, Christian Wortmann (1/1)